Online-Fortbildung 3

Online-Fortbildung ab 13. September 2021

Teil 1: Dermatomykosen: Vielgesichtige Erscheinungen möglich

Hautpilzerkrankungen stellen ein häufiges Krankheitsbild im Alltag dar. Die Bandbreite reicht hierbei vom Hefepilzbefall der Zunge über den Nagelpilz bis hin zum Pilzbefall der Haut oder des Kopfs. Die Kenntnis über mögliche Erreger ist entscheidend, um eine geeignete Therapie auszuwählen. Neben der lokalen Therapie ist bei bestimmten Befunden eine systemische Therapie essentiell.

Prof. Dr. Andreas Körber

Prof. Dr. Körber studierte Medizin an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2007 ist er Facharzt für Dermatologie und seit 2009 Oberarzt und Leiter der Hochschulambulanz der Klinik für Dermatologie und Venerologie der Universität Essen. 2011 folgte die Habilitation. Zusätzlich ist der Leiter des PsoNet Ruhr und Sprecher des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Psoriasis Bundes.

Teil 2: Antimykotische Therapie der Haut – kompetente Beratung in der Apotheke

Pilzinfektionen sind häufige Erkrankungen der Haut und erfordern mitunter einen großen Durchhaltewillen der betroffenen Patienten. Umso mehr Bedeutung kommt der umfassenden Beratung durch das medizinische und pharmazeutische Personal zu. Korrekte Anwendung, Beachtung von Wechselwirkungen und Kontraindikationen sowie Stärkung der Adhärenz stehen im Vordergrund des Beratungsgesprächs.

Christine Bender-Leitzig

Christine Bender-Leitzig studierte Pharmazie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und erhielt 1998 ihre Approbation. 2002 schloss sie ihre Weiterbildung zur Fachapothekerin für Offizinpharmazie ab, die Zusatzbezeichnungen Ernährungsberatung (2003) und Geriatrie (2015) folgten. Neben ihrer Anstellung in der Hessel-Apotheke in Wiesloch ist sie Leiterin der APOPRAX Heidelberg, eines pharmazeutischen Arbeitszirkels für Apothekeneinsteiger, und übernimmt die Seminarleitungen in Aus-, Fort- und Weiterbildung für die LAK Baden-Württemberg. Außerdem ist sie Mitautorin des Buches „Allgemeinpharmazie: Beratung und pharmazeutische Kompetenz“, erschienen in der Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft Stuttgart.


Die Partner des Derma-Gipfels